Springe zum Inhalt

Wenn man Informationen konsumiert, dann ist man bei all den
reisserischen "Fakenews" schnell dabei sich zu fragen: "Ist das Wahr? oder Falsch?"
Das allein ist ein Thema worüber man sich ewig Gedanken machen könnte. Aber tatsächlich ist man dann schon mitten drin in seiner eigenen Sensationsgier.

Denn wenn man nun Informationen konsumiert, ob passiv oder aktiv, dann ist die Frage "Wahr? oder Falsch?" noch sehr unwichtig. Viel wichtiger ist die Frage:
"Wichtig? oder Unwichtig? für mich selbst!"

Bei einer Welt der Informationsüberflutung sollte man gar nicht erst versuchen jede Einzelne Information für sich selbst zu evaluieren. Vielmehr ist es bedeutend gesünder sich selbst zu konditionieren für einen selbst "unwichtige" Informationen zunächst zu ignorieren! Denn auch wenn diese Information später noch wichtig werden sollte, wird es dann auch eine aktuellere geben welche man aufgreifen kann. Die Angst etwas zu verpassen ist da also gänzlich fehl am Platz.

Kurz:
Es ist wichtig für mich wenn Giftstoffe in meinen Lebensmitteln gefunden wurden!
Aber es ist zunächst gänzlich unwichtig für mich wer der Amerikanische Präsident ist oder was für ein Krieg weswegen auch immer ausgebrochen ist.

!Achtung!
Ich möchte nicht herzlos ignorant erscheinen. Ganz im Gegenteil. Viel mehr möchte ich dazu aufrufen: Wenn man das Leid der Welt lindern will. Dann MUSS man sich auch über die wahren Wurzeln dieses Leids informieren. Denn diese gehen weiter über das lesen einer Tageszeitung oder anschauen der Nachrichten hinaus. Und erst dann kann man sehen was man persönlich dagegen tun kann. Denn wildes Lamentieren hat noch nie jemandem geholfen.

Also:
Lieber wenigem für einem selbst wichtige Informationen richtig verarbeiten. Statt alle Informationen nur grob zu kategorisieren.

Das erfordert zunächst viel Disziplin den eigenen Neigungen nicht immer nach zu geben (weiterlesen, sich drüber aufregen, gefährliche Halbwahrheiten weiter zu verteilen)
Aber irgendwann fängt das Gehirn instinktiv die essentiellen Informationen für sich selbst zu sortieren.